Balkon / Terrasse

Balkone und Terrassen bilden ein separates Kapitel bei den Flachdächern. Im Gegensatz zum normalen Witterungsschutz von bekiesten oder begrünten Dächern, sind hier den gestalterischen Freiheiten, je nach Höhe des Budget, praktisch keine Grenzen gesetzt.

Von grosser Bedeutung ist aber auch hier, die seriöse Planung und fachgerechte Ausführung. Balkone und Terrassen sind genutzte Flächen, die neben dem Konstruktionsaufbau auch erhöhte Anforderungen an die Ästhetik und den Unterhalt stellen.

Letzteres gibt neben den äusserlichen, nachträglichen Veränderungen in der Praxis leider immer wieder Anlass zu Diskussionen. Es kommt zu Meinungsverschiedenheiten bei der Unterscheidung zwischen Sonderrecht und Definition von gemeinschaftlich genutzten Teilen. Dies passiert im Speziellen
bei äusserlichen Veränderungen und beim Unterhalt. Wichtige Hinweise zu diesem Thema erhalten Sie bei Ihrer zuständigen Verwaltung.

Bei Balkon- und Terrassenabdichtungen gelten bezüglich bauphysikalischen und bautechnischen Details erhöhte Anforderungen. Die einschlägigen Normen und Richtlinien sollten zwingend eingehalten werden.

Bei der Planung sind vorallem die nachfolgenden Punkte zu berücksichtigen:

  • Das Minimalgefälle
  • das Entwässerungssystem
    (Dachwassereinläufe, Signalüberläufe und Notüberläufe)
  • die Anschlüsse an Brüstungen
  • Fassaden und Schwellen.

 

Damit Ihnen jedoch Ihr Balkon oder die Terrasse lange Freude und den velangten Nutzen bereitet, ist ein periodischer Unterhalt sämtlicher Bauteile unerlässlich. Dabei gibt es Arbeiten, die der Eigentümer oder Benutzer ohne grossen Aufwand selber erledigen kann bzw. muss.

Der Fachmann übernimmt bei der jährlichen Kontrolle den technischen Teil der Prüfung und des Unterhaltes.

Wichtige Tips zum Unterhalt von Gehbelägen bei Balkone und Terrassen:

  • Regelmässiges, manuelles Entfernen von unerwünschtem Pflanzenbewuchs aus den Fugen von Gehbelägen. Achtung: Sind die Pflanzen bereits zu gross, sollten unbedingt der Fachmann aufgeboten werden.
  • Keine Verwendung von Unkrautvertilgungsmittel auf Balkon- oder Terrassenbelägen. Zum Einen aus Gründen des Gewässerschutzes verboten und zum Anderen besteht die Gefahr der Beschädigung der Flachdachabdichtung bei zu starker Konzentration.
  • Bei überfrierender Nässe dürfen die Gehbeläge nicht mit Streusalz behandelt werden. Es besteht die Gefahr, dass die Abschluss- und Dachrandbleche durch diese alkalischen Einflüsse irreparabel angegriffen und beschädigt werden.
  • Urin und Kot von Haustieren können in grösserer Konzentration zu Beschädigungen an Blechabschlüssen und Abdichtungen führen.

Beispiele möglicher Mängel bei Balkone / Terrassen

1. Begehbare Flächen und Bodenbeläge

Das häufigste Problem ist mangelnder Unterhalt der begehbaren Flächen. Speziell bei selten oder nie genutzten Balkone und Terrassen. Die in eine Splittschicht verlegten Gehwegplatten ? mit oder ohne offenen Fugen ? sammeln Staub und Schmutz in den Fugen. Zusammen mit der Feuchtigkeit bilden diese Zwischenräume einen idealen Nährboden für den unterwünschten Pflanzenbewuchs.

Sofern von Zeit zu Zeit beseitigt, stellt dies noch keinen Mangel dar. Wartet man hingegen zu lange, dann bilden sich die Wurzeln in der Splittschicht weiter. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, wo es ohne grösseren manuellen Aufwand nicht mehr möglich ist, die Pflanzen aus den Fugen zu entfernen.

Es ist von grosser Wichtigkeit, dass in der Splittschicht eine ungehinderte Entwässerung des versickernden Regenwassers stattfinden kann. Haben sich aber zu viele Wurzeln und Ablagerungen von abgestorbenen Pflanzen unter den Platten gebildet, ist auch ein freier Abfluss nicht mehr gewährleistet. Das Wasser staut sich auf und kann zu unliebsamen Überraschungen führen.


Ursachen für Fremdbewuchs in den Fugen der Gehbeläge können auch durch Versamung aus Pflanzentrögen oder Pflanzentöpfe hervorgerufen werden.

 

Unten ein Beispiel für Pflanzenbewuchs durch Versamung aus grossen Betonpflanzentrögen.

Der schwer zugängliche äussere Dachrandbereich kann nur mit Sicherheitsausrüstung durch den Fachmann gereinigt werden! (siehe auch unter "Empfehlung SUVA")

vor Reinigung
nach Reinigung
Gehbelag vor Reinigung
Gehbelag nach manueller Reinigung der Fugen

 

2. Dachwassereinläufe und Dachrinnen

Bei sogenannten wannenförmigen "gefangenen Räumen" wie Balkone und Terrassen ist das Entwässerungssystem von entscheidender Bedeutung. Die gefährlichste Zone ist dabei der Schwellenbereich. Das Entwässerungssystem muss so konzipiert sein, dass auch beim Versagen eines Dachwasserablaufes, kein Wasser über den Schwellenbereich in den Wohnraum gelangen kann. Es ist somit zwingend, dass die Dachwassereinläufe, die Flachdachrinnen und die Notüberläufe stets gereinigt und frei sind.

Flachdachrinne und Notüberlauf
Verlegen einer Flachdachrinne entlang des Schwellenbereiches

 

 

Beispiel einer Terrassenentwässerung ausserhalb des Gebäudes.

Bei einem verstopften Rinnenkasten und defekten Fugendichtungen kann es zu einem Rückstau und Verschmutzung bzw. Beschädigung der Fassade führen.

Zu prüfen und zu reinigen sind speziell die Rinnenkästen und Auslaufstutzen.

 

 

Zu geringer Querschnitt beim Notüberlauf. Im Falle eines Versagens des Dachwassereinlaufes wird über diesen Notüberlauf nicht genüngend Wasser abgeführt. Es kommt zum Wassereinbruch im Schwellenbereich bzw. in den Wohnraum.

 

 

Beispiele von fehlendem Unterhalt:

Intensiver Pflanzenbewuchs in unmittelbarer Nähe der Dachentwässerung. In diesem Fall führte es bereits zu einem Wassereinbruch. (Bild 1)

Selten genutzte Attika-Dachterrasse. Ohne entsprechende Massnahmen kann sich auch hier die Situation gefährlich weiter entwickeln. (Bild 2)

Bild 1
Bild 2
Gefährlicher Zustand der Flachdachrinne.
Flachdachrinne in gereinigtem Zustand. Pflichtbewusster Unterhalt durch Eigentümer.

 

Wichtige Tips zum Unterhalt der Dachentwässerung

  • Regelmässige Kontrolle und Reinigen von Gitter- oder Lochblechroste zu Dachwassereinläufe. Diese Roste lassen sich zu Kontroll- und Reinigungszwecken leicht entfernen.
  • Regelmässige Kontrolle und Reinigen von Flachdachrinnen. Die Gitter- oder Lochblechroste lassen sich ebenfalls einfach entfernen.
  • Achten Sie stets darauf, dass keine Gegenstände wie Spielsachen, Bälle oder andere Geräte die Dachwassereinläufe und Flachdachrinnen verstopfen.

 

3. An- und Abschlüsse

Ein wesentlicher Bestandteil der Dachkontrolle beinhaltet auch die Überwachung des Zustandes sämtlicher Dichtungsfugen bei den Abschlussblechen. Die Lebensdauer von Silikonfugen ist stark begrenzt und weitgehend abhängig von der Qualität der Ausführung. Grundsätzlich sollten solche Fugen mindestens alle 5 Jahre gründlich kontrolliert und wo nötig ersetzt werden.

 

Beispiele fehlender oder defekter Silikonfugen.

 

 

Defekte oder fehlende Dichtungsfugen bei Brüstungsabdeckungen bzw. seitlichen Wandanschlüssen.

 

 

Verfärbungen bei Blechabschlüssen - Siehe Kapitel Flachdach!
Intensiver Fremdbewuchs bei Wandanschluss.

Schlussbemerkung

Lassen Sie es nicht soweit kommen!

Der Fachmann steht Ihnen gerne zur Seite, damit Sie auch noch viele Jahre Ihren Balkon oder die Terrasse ohne Sorgen geniessen können.

 

 

 

 

Attenhofer AG / Industriequartier Isenriet
CH-8617 Mönchaltorf / Tel. 044 948 16 86