Blitzschutz


Jeder 5. Feuerschaden im Kanton Zürich wird durch einen Blitzeinschlag verursacht!

 

Sichern Sie Ihr Haus mit einem wirkungsvollen Blitzschutzsystem.

Bis zu 10'000 Blitzeinschläge im Kanton Zürich, jeder Einzelne ist 5 x heisser als die Sonnenoberfläche und kann eine Spannung von 1'000'000 Volt generieren.

Trifft ein Blitz auf ein ungeschütztes Haus, kann es null Komma nichts lichterloh brennen. Der wirkungsvollste Schutz ist ein Blitzschutzsystem, die wie ein Faraday-Käfig funktioniert:

Metallische "Bahnen" leiten den Strom in die Erde, Gebäude und Bewohner bleiben unversehrt. Ein zusätzlicher Überspannungsschutz bewahrt vor ärgerlichen Schäden an elektrischen Geräten.

 

Wollen auch Sie sich sicher fühlen beim nächsten Donnerwetter?

Unsere technisch geschulten Mitarbeitenden beraten und betreuen Sie kompetent:
von der Planung über die Ausführung bis zur Abnahme eines modernen Blitzschutzsystems.

 

Betriebsbereitschaft und Wartung:

 

Die Eigentümerschaft ist dafür verantwortlich, dass die Blitzschutzanlage bestimmungsgemäss in Stand gehalten und jederzeit funktionsbereit ist.

Die Kontrolle des äusseren Blitzschutz ist Bestandteil des Dachservice !

 

Blitzschutzsysteme:


Bei einem Blitzschutzsystem unterscheiden wir zwischen dem äusseren und dem inneren Blitzschutz.

Wir befassen uns hier mit dem äusseren Blitzschutz, welcher in 3 Teilbereiche unterteilt wird:

 

1. Fangleitung
2. Ableitung

3. Erdung

 

 

 

1. Fangleitung
Die Fangleitung umfasst sämtliche künstliche (Blitzschutzdraht) und natürliche (metallische Bauteile) Leiter auf dem Dach, dem sogenannten Faradayischen Käfig.
Ein Fangleitungsnetz hat eine Maschenweite von max. 10 x 20m. Sämtliche Metallteile auf der Dachoberfläche sind in die Fangleitung miteinzubeziehen.

 

2. Ableitungen

Künstliche (Blitzschutzdraht) und natürliche (metallische Bauteile wie z.B. Ablaufrohre) Leiter führen den Blitzstrom zu den Erdungsanschlüssen. Grundsätzlich ist pro 15 m Gebäudeumfang eine Ableitung erforderlich.

3. Erdung

Im Erdboden verlegte Leiter, wie Banderder Ringleitungen (horizontal) oder Tiefenerder (vertikal). Werkstoff ist vorzugsweise Kupfer. Eine weitere Variante stellt der Fundamenterder dar. Dieser liegt im Betonfundament eines Gebäudes. Er ist bei einem Neubau in jedem Fall nicht nur die sinnvollste, sondern auch die preisgünstigste Lösung.

 

Wichtige Informationen zu Blitzschutzanlagen


 

Allgemein

Blitzschutzsysteme müssen das ganze Gebäude umfassen. Zusammengebaute Gebäude sind gesamthaft zu schützen, oder die Gebäude müssen nachweisbar mit Brandmauern voneinander getrennt sein.

 

Blitzschutzsysteme haben Bauten und Anlagen, sowie die sich darin aufhaltenden Personen und Tiere vor den Auswirkungen von Blitzschlägen zu schützen.

Blitzschutzsysteme müssen den anerkannten Regeln der Technik entsprechen und so beschaffen, bemessen, ausgeführt und in Stand gehalten sein, dass sie jederzeit wirksam sind.

 

Planung und Ausführung

 

Massgebend für die Detailanforderungen an Blitzschutzsysteme sind insbesondere die Leitsätze der electrosuisse (SEV) "Blitzschutzanlagen" (SN SEV 4022).

 

Blitzschutzsysteme sind den neuen Verhältnissen anzupassen, wenn Bauten und Anlagen geändert oder erweitert werden. Für die fachgerechte Planung und Ausführung der Blitzschutzsysteme ist die Errichterin/der Errichter der Anlage verantwortlich.

 

Blitzschutzpflicht

Je nach Personenbelegung, Geschosszahl, Bauart, Lage, Ausdehnung und Nutzung werden Bauten und Anlagen mit ausreichend dimensionierten Blitzschutzsystemen ausgerüstet bzw. sind blitzschutzpflichtig.

 

Über die Blitzschutzpflicht Ihrer Liegenschaft geben wir Ihnen gerne Auskunft. 

In Zweifelsfällen entscheidet die Kantonale Feuerpolizei, ob Bauten und Anlagen gegen Blitzschlag zu schützen sind.

 

Abnahme und Kontrollen

 

Zur Abnahme und Kontrolle der Blitzschutzsysteme stellt die Gebäudeversicherung Kanton Zürich / Kantonale Feuerpolizei die nötige Anzahl nebenamtlicher Blitzschutzaufseher an.

 

Blitzschutzanlagen werden einer Abnahmekontrolle durch den Blitzschutzaufseher unterzogen. Die Kantonale Feuerpolizei führt zusammen mit den Blitzschutzaufsehern ein Verzeichnis über die Blitzschutzanlagen mit Angaben über die technischen Ausführungen und die durchgeführten Kontrollen.

 

Das Entfernen von Blitzschutzsystemen ist bewilligungspflichtig und durch die Eigentümerschaft der Kantonalen Feuerpolizei vorgängig zu melden.

 

Periodische Kontrolle

 

Blitzschutzsysteme sind durch die Blitzschutzaufseher periodisch zu kontrollieren:

  • Blitzschutzsysteme im Allgemeinen alle 10 Jahre

  • Blitzschutzsysteme von Bauten und Anlagen mit explosionsgefährdeten Bereichen alle 3 Jahre

  • Blitzschutzsysteme, welche besondere Bedingungen wie Korrosion, Umwelteinflüssen in Abständen und dergleichen ausgesetzt sind von höchsten 3 Jahren

Bei der periodischen Kontrolle der Blitzschutzsysteme sind die sichtbaren Teile mit Einschluss der Erdung zu prüfen. Soweit erforderlich sind die Erdungswiderstände zu messen.

 

 Mängelbehebung, Nachkontrollen, Kosten

 

Werden anlässlich einer periodischer Kontrolle durch den Blitzschutzaufseher Mängel am Blitzschutzsystem festgestellt, werden diese Mängel dem Grundeigentümer schriftlich mitgeteilt, inkl. Angabe der Frist, in welcher die Mängel behoben werden müssen.

 

Sind die Mängel auch nach der 2. Nachkontrolle nicht oder nur teilweise behoben, erfolgt durch den Blitzschutzaufseher Meldung an die Kantonale Feuerpolizei. Diese ordnet die Mängelbehebung mittels rekursfähiger Verfügung an.

 

Für die Behebung von Mängeln an der Blitzschutzanlage stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

 

Die Mängelbehebung muss dem zuständigen Blitzschutzaufseher schriftlich gemeldet werden.

 

Die Kosten für die Mängelbehebung trägt der Grundeigentümer des Gebäudes.

 

Keine Kosten entstehen für die Abnahme neu erstellter oder geänderter Anlagen, die periodische Kontrolle, die ausserordentliche Kontrolle und die Kontrolle nach Blitzeinschlag, die erstmalige Nachkontrolle nach einer Mängelbehebung bei vorgeschriebenen Anlagen.

 

Andere Massnahmen gehen zu Lasten der Eigentümerschaft. Die Verrechnung erfolgt durch die Kantonale Feuerpolizei.

 

Weitere Informationen zu Blitzschutzanlagen: www.gvz.ch


Attenhofer AG / Industriequartier Isenriet
CH-8617 Mönchaltorf / Tel. 044 948 16 86